Heimfahrt über den Ödensee

Wochenenden die wir nicht zu Hause verbringen vergehen viel rascher als daheim.
Nach einem gemütlichen Morgenspaziergang wollten wir nicht gleich nach Hause fahren, die am fast wolkenlosen Himmel aufgehende Sonne färbte das Grimmingmassiv wieder leicht rosa und wir überlegten, was wir an diesem Sonntag Vormittag noch unternehmen könnten, die Loser Mautstraße wäre eine Möglichkeit, aber die war nach einem kurzen Blick ins Internet erst wieder ab 6.April befahrbar (eine Falschmeldung wie wir später erfahren sollten) . Die Tauplitz, aber da wäre ein ganzer Tag notwendig ; die Kulmschanze ? ..ohne Schnee nur eine halbe Sache. Wie wäre es mit dem Ödensee? Auf der Heimfahrt von Altausse hatte ich einige Abzweigungen entdeckt. Ein kurzer Blick ins Internet. Das Gelesene klang vielversprechend, zirka 2 km Seeumrundung, auch für kleine Kinder geeignet, Möglichkeiten zum Baden im See, hoffentlich auch für Hunde erlaubt, das wäre bei noch am Vormittag zu schaffen, eine Hütte zum Einkehren sollte es auch geben, also wirklich einladend. Die sieben Sachen im Auto verstaut, die Lebkuchensackerl bitte nicht quetschen, da sind die Mitbringsel für unsere Lieben daheim drin (Hasen und Lämmer aus Lebkuchen, nett verziert und für uns eine ziemliche große Auswahl an gefüllten Schnitten , Elisenlebkuchen in Schokolade getunkt und mit Zucker glasiert usw )

Der Kofferraum war diesmal nur zu zwei Drittel voll, erstaunlich was für ein Wochenende doch gebraucht wird. Gott sei Dank blieb die Regenbekleidung ungenutzt, aber so wunderbar das Ausseerland auch ist, es regnet in diesem Bereich häufger als bei uns in Niederösterreich.

Nach einer etwa 15 minütigen Fahrtzeit fanden wir die erste Hinweistafel, und folgten den ausreichend vorhandenen Hinweisschildern. Am Parkplatz vor der Kohlröserlhütte der erste Hinweis auf eine Baustelle, kein Kaffee aber Baufahrtzeuge und Schutt. Wir waren noch in der Vorsaison, da gab es noch jede Menge zu tun. Dann der erste Blick auf den dunkeln spiegelglatten See, Chille wollte sofort die ersten Wellen in den See bringen, aber Claudia wollte die vollkommen glatte Oberfläche mit den Spiegelbildern von umgebenden Bäumen und Gebirge fotografieren. Chillie wartete ungeduldigst, Wasser und ich darf nicht sofort hinein ?

 Einige Fotos später, die Hündin hatte ihren Weg in den kalten See gefunden und sich bis zum Bauch ins wirklich kühle Nass gewagt, beschritten wir den ebenfalls gut ausgeschilderten Weg um den See, auch an diesem See freundliche Menschen, ein freundliches Guten Morgen, mitleiduges Lächeln, wenn ich wieder einmal versuchte Chillie zu erklären, dass diese Böschung nun wirklich zu steil war, um ans Nass zu kommen.


Es gab aber auch genug flache Ufer, die Hündin suchte und fand all diese Stellen, auch die kleinen Zubringerbächlein, die nach der Schneeschmelze das Wasser in den See bringen waren es wert, die Pfoten zu kühlen. Schneeschmelze, oh ja aber um den See waren noch Schneereste, eisglatte Flächen und als Zusatztraining jede Menge größere und kleinere Äste , Unmengen von Reisig, wir bahnten uns unseren Weg durch die Reste der geschlägerten Bäume, mit so einem wunderbaren Wetter, das viele Menschen an den See lockte, hatten die Forstarbeiter nicht gerechnet und Holz kann nun einmal nur im Spätwinter und am Frühlingsanfang gemacht werden, dafür hatten aber alle Verständnis und so stolperten mit einigen älteren Ehepaaren über die verstreut herum liegenden Äste, Chillie sprang zwischen uns beiden hin und her, ein mitleidiges Du möchtest sicher von der Leine, aber das geht leider nicht , war öfter zu hören. Auch eine Rutschpartie über ein kleines Schneefeld fast bis zum Seeufer wurde genau beobachtet.“ Gott sei Dank hast du Krallen,“ ja unserer Hündin findet überall Anklang und ein paar Streicheleinheiten gehen sich da oft auch noch aus. 

​Wieder in der Nähe des Parkplatzes fand Claudia noch ein paar tolle Blickwinkel, die es wert waren festgehalten zu werden, Die völlig neu renovierte Hütte, eher schon großes Restaurant wird in der Hauptsaison intensiv genutzt werden, da waren wir ganz sicher , denn dieser kleine Bergsee ist wieder so ein Naturkleinod, wie wir in unserem Heimatland so viele gibt. 

Ich kann und möchte keine Wertung abgeben, wir fanden und werden sicher noch viele so kleine Plätze still werden und genießen entdecken. Noch eine ausgedehnte Schneefläche, Chille rollte sich im Schnee, den sie zuvor eifrig aufgescharrt hatte, im Auto noch eine kurze Hundewäsche, es wurde ruhig und wir hörten nur das leisen Schnarchen einer entspannten Hündin auf der hinteren Sitzbank. Noch vor dem Semmering musste Claudia ihren Kaffeepegel auffrischen, die kleine Raststation nach Kapfenberg verdient eine besondere Erwähnung, die Kellnerin hat sich sogar dafür entschuldigt, dass sie den Wassernapf für unsere Hündin erst etwas später gebracht hat, mit gutem streirischem Wasser wie sie uns versichert hat, Chillie schlabberte begeistert . Wir hatten in keinster Weise um diese Gefälligkeit gebeten, nicht überall geschieht dies so unaufgeforert, ware Tierfreunde antlang der Autobahne. Die beiden Kellnerinnen machten uns auch sofort auf die 0,50 Euro Kupons aufmerksam , die für Benützung der Toiletten bezahlt werden mussten. Sie könnten diese nur vor der Bezahlung der konsumierten Speisen rückverrechnen, also sollten wir erst dann bezahlen, wenn wirklich alles erledigt ist . 

Vielen Dank fürs Mitdenken meinen die ladysontour, die zu Hause angekommen auch gleich die Waschmaschine bestückten, denn in der Woche vor Ostern zieht es uns ans Mittelmeer, wir werden wieder etwas zu erzählen haben.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s