Auf nach Krakau !

Viele unsere Freude haben das Venedig Polens schon besucht und von dieser besonders interessanten Stadt geschwärmt. Warum also nicht einmal ein paar Tage in Polen verbringen?

Ein wunderbares  großes Haus mit vier Schlafzimmern in einem Vorort von Krakau hatte im Angebot von Booking.comeine tolle Bewertung und vor allem einen großen Garten mit festem Zaun. Für unsere Chilli sollte sich da eine Möglichkeit zum Spielen und Toben ergeben und obwohl das Haus für uns sicher zu groß war buchten wir das Haus Dom Bielany. Einige e-mail Kontakte und wir waren gut informiert, wir konnten mit Euro zahlen, für Chilli war eine Hundedecke vorhanden.

Freitag (8.7.2016 ) wir wollten um cirka 9 Uhr starten, aber bis dann endlich alles im Auto verstaut war ,zeigten die Zeiger der Uhren schon gegen Zehn.

Datei 10.07.16, 09 58 01Auch kein großes Problem. Die angegebenen 5 Stunden Fahrt sollten mühelos zu schaffen sein, für die Autobahnfahrten in der Tschechischen Republik  waren laut ÖAMTC vor der Grenze eine Vignette zu kaufen, das war dann auch so und so waren wir bis Poysdorf wirklich gut in unserem Zeitplan. Die Navigationshilfe berechnete eine Route vorbei an vielen Sonnenblumenfeldern, abseits der Schnellstraße und auch durch den Weinort Poysdorf. Knapp vor der Grenze zur Tschechei musste Chilli raus, ein Winseln aus dem hinteren Bereich des Autos machte das sehr deutlich, eine kurze Pause, aber da wir nicht das einzige Auto auf dieser Strecke waren , mussten wir eine gefühlte Ewigkeit auf eins Chance warten, uns wieder in die Kolonne einzureihen. Ein Schild am Straßenrand kündigte eine Verkaufsstelle für Vignetten an, die 10 Tages Vignette war schnell gekauft ( 17 € ) und dann mussten wir die Autonummer auf beide Teile der Vignette schreiben, diese dann rechts unten bei der Windschutzscheibe des Beifahrers angebracht, machte uns sicher, wir waren  nach wie vor gut unterwegs. Die Autokolonne wurde immer länger, die Geschwindigkeit etwas geringer, aber wir fanden noch keinen Grund zur Beunruhigung. Den Grenzübergang haben wir nur durch einen Polizeibeamten bemerkt, der durch ein Fernglas die Autos kontrollierte. Wir fuhren an Znaim vorbei, eine nette kleine Stadt ideal für einen Tagesausflug, aber das werden wir irgendwann einmal durchführen. Die Autobahn war gut beschildert, am Weg zur Autobahn gab es den üblichen Kreisverkehrsmarathon. Aber ab Brünn war es dann mit dem raschen Vorankommen vorbei, eine endlos Kollone zwängte sich auf einen Fahrstreifen an einer mindestens 390 km langen Baustelle vorbei, einige Abfahrten waren gesperrt und so blieb nur ein gut beschilderter größerer Umweg , um in Richtung Polen zu kommen. Eine relativ lange Strecke ging es dann auf einer gebührenfreien Schnellstraße relativ zügig voran, allerdings versuchten eine Unmenge an LKWS die von Navi angegebenen kürzeren Routen zu nehmen. Die engen Bundesstraßen machten ein Überholen nahezu unmöglich, bog endlich ein LKW ab, kam aus einer Quergasse eine weitere Verzögerung auf die Straße, sogar Traktoren und Baufahrzeuge reihten sich vor uns ein. Wir mussten eine SMS an unsere Vermieterin schreiben, dass wir uns leider um etwa 2 Stunden verspäten werden.

Nach etwa 7 Stunden, nur ein kurzes Stück polnische Autobahn war uns vergönnt, die Maut wird bar eingehoben, auch da kann man mit Euro zahlen und bekommt die Landeswährung zurück, blieben wir knapp vor der angegebenen Adresse stehen, wo war unser Ferienhaus ? Ein sehr freundlicher Nachbar brachte uns dann zu einer winzigen Einfahrtsstraße, wir hatten unsere Bleibe für die nächsten Tage gefunden. Gorska wartete schon eine Weile,         gab uns die Schlüssel und verabschiedete sich in den Urlaub, nach Österreich, genauer nach Hintertux in ein Ferienhaus soll es gehen, gute Fahrt wünschten wir der ganzen Familie, mit 6 Kindern könnte die Reise auch recht interessant werden. Wir packten unsere Koffer aus , entschieden uns jeweils für eines der vielen Schlafzimmer und machten es uns im riesigen Haus richtig gemütlich, bevor wir mit unser Hündin, die nähere Umgebung erkundeten. In der Nachbarschaft zwei bellende Hunde, Chillie war entsetzt, wie kann man nur so laut bellen?  Na ja unterwegs ist sie vollkommen ruhig, zu Hause ist sie die bellende Glocke für die ganze Umgebung.

Nach einer hoffentlich erholsamen Nacht geht es Morgen nach Krakau, wir die Ladysontour werden sicher einiges erleben. Als Touristen sind wir bei unsrem Abendspaziergang ja so wie schon enttarnt worden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s