Abreise aus Gmunden und Langbathseen

Nach einer sehr erholsamen Nacht ,auch Chilli hat bis etwa 6 Uhr gut geschlafen, haben wir unsere Koffer und Taschen in unser Auto gepackt. Der strahlend blaue Himmel hat unsere Entscheidung des Vortages leicht gemacht. Wir fahren zu den Langbathseen, zwei glasklare Bergseen am Talschluss vor dem Panorama des Brunnenkogels.

Die wirklich schmale, aber kurze Bergstraße schlängelte sich einem kleinen Bach entlang, die Blicke wanderten immer wieder in Richtung der kleinsten Wasserfälle, der Weg zu den Seen ist schon eine Naturschönheit, eigentlich sollte man hin und wieder stehen bleiben und die Landschaft bewundern, aber es gibt keine Ausweichen, das Tal lässt das auch eigentlich nicht zu.

Am Ende der schmalen Straße parkten wir auf einem recht überschaubaren Parkplatz, schon beim Verlassen des Autos blickten wir auf einen wirklich glasklaren blau bis türkisen Bergsee, im Hintergrund die schroffen Wände des Brunnkogels, mit einem schon mit freien Auge sichtbaren Gipfelkreuz. Der wirklich bequeme Weg entlang des vorderen Langbathsees ließ immer wieder Möglichkeiten zu direkt am Ufer des Seen zu wandern, auf einem Stein zu sitzen und die Füße ins klare Wasser zu strecken. Unsere Wasserratte Chilli konnte an der langen Leine immer wieder ins Wasser springen, obwohl vom Tourismusverband angekündigt worden ist, dass Hunde nicht ins Wasser dürfen. Keiner der vielen Besucher hat sich über den am Ufer entlang laufenden Hund beschwert, unsere Hündin blieb aber wirklich nur am Rand.

Wir beiden waren aber wirklich vom Gebotenen beeindruckt, ein gemütlicher Weg durch dichten Mischwald, viele Familien mit Kinder, Radfahrer aller Altersklassen, auch viele Junggebliebene waren unterwegs. An einer etwas unübersichtlichen Kreuzung schauten wir kurz in eine Wanderkarte und fanden nach einem kurzen Wegstück eine Tafel, die uns den Weg in Richtung hinterer Langbathsee anzeigte. Immer wieder an einem rauschenden Bach entlang standen wir plötzlich vor dem kleinen tiefgrünen Bergsee, noch näher am Bergmassiv, sogar den Wandersteig zur Schaflucke konnte man mit freiem Auge sehen, vor 25 Jahren habe ich diesen wirklich anstrengenden Steig selbst bewältigt, eine echte Herausforderung, aber die Zeiten sind vorbei, wir setzten uns an eine Bank direkt am Ufer des Sees, Chilli fand bald wieder ein paar kleine Äste zum Spielen, wieder durfte sie mit ihren Pfoten ins Wasser, ein kleines Stück schwamm sie sogar ins kühle Nass hinein.

Claudia und ich mussten uns dann wirklich losreißen, der Anblick war einfach wunderbar, der blitzblaue Himmel, die schroffen Berghänge, das dunkle Grün des Sees, es war einfach nur schön und wir genossen den Anblick in vollen Zügen. Wir wussten allerdings auch, dass noch 2 ½ Stunden Autofahrt auf uns warteten. Langsam wanderten wir zurück vom hinteren zum vorderen Langbathsee, viele Familien hatten es sich mit Sesseln, Decken und Picknickkörben bequem gemacht und genossen den ungetrübten Sonnenschein am klaren Bergsee. Auch unzählige Hundebesitzer mit ihren treuen Vierbeinern waren unterwegs, aber ich fürchte nur unsere Hündin nutzte jede auch noch so unmögliche Uferstelle, um noch einmal ins wunderbare Nass vor zu dringen. Ich muss mir dringend Schuhe mit ordentlichem Profil kaufen, meine Sportschuhe machen bei diesen Miniklettertouren nicht mit. Das Ziehen an der 8 m Leine hätte mir beinahe ein ungewolltes Vollbad im See verschafft, Gott sei Dank gab es auch am Ufer Bäume zum Festhalten.

Ein letzter Blick auf den See, wir mussten zurück und waren uns sicher, wir kommen wieder. Die Rückfahrt entlang des Traunsees machte uns den Abschied wirklich schwer. Wann haben wir das nächste Wochenende frei, um wieder in diese Gegend zu kommen, vielleicht noch im September, oder doch schon früher, das Salzkammergut bei wunderbarem Wetter ist ein Erlebnis der schönsten Art. Wir mögen auch Kulturreisen in kleine und größere Städte Europas, aber ein wunderbares Wochenende in der Gegend mit Seen umrahmt von Bergen ist schon eine unübertreffliche Auszeit. Salzkammergut wir kommen wieder meinen alle Ladys on tour. Die Fahrt nach Hause war vollkommen problemlos, etwa 2,5 Stunden später und wir waren zu Hause. Die Koffer mussten auch noch ausgepackt werden.

Morgen geht es für alle Ladys on tour wieder in den Job zurück, auch Chilli wird wieder auf unser Haus aufpassen und sicher wieder bellen, unterwegs ist sie ja extrem braver Hund und bekommt viele Komplimente. Ein etwas gestresster Familienvater wollte sogar unseren Hund gegen seine maulenden Söhne tauschen: “Nur bis zum See dann tauschen wir wieder.“ Wir haben auch diese Familie am See getroffen. Wir freuen uns immer wieder über viele nette Begegnungen. Bis bald, wir sind bald wieder unterwegs als Ladys on tour .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s